Thailand

Aus easyGo-easyCome
Wechseln zu: Navigation, Suche

Standorte

In Thailand haben wir mehrere Standorte:

Gastfamilien und Unterbringungsmöglichkeiten

In Thailand seid ihr bei privaten Familien untergebracht.

Familie 1: In Thailand wohnt ihr während eurer Praktikumszeit bei „Mom Tik“, einer Englischlehrerin. Die Unterkunft liegt nur wenige Gehminuten von der Grundschule entfernt. Die Sekundarschule ist in 20 Minuten mit dem Fahrrad zu erreichen. Wenn es mit eurem Stundenplan übereinstimmt, nimmt die Gastmutter euch mit dem Auto mit. Die Unterkunft selbst einfach, aber es gibt alles, was man benötigt. Fließendes Wasser und Strom sind rund um die Uhr vorhanden. Die Kosten liegen bei 3000 Baht/Woche (ca. 70 EUR). In diesem Preis sind sämtliche Kosten enthalten (ihr bekommt landestypisches Frühstück und Abendessen zu Hause und könnt euch jeder Zeit am Essen bedienen, Mittagessen gibt es in der Schule, rund um die Uhr bekommt ihr Trinkwasser; Autofahrten für Erledigungen oder Ausflüge am Wochenende werden ebenfalls von diesem Geld bezahlt).

Familie 2

Familie 3

Informationen bitte ins Worddokument eintragen.

Verantwortliche Personen

Hier findet ihr die verantwortlichen Personen, die ihr für Tansania ansprechen könnt bzw. die euch begleiten.


In Deutschland

Weitere Informationen bitte ins Worddokument eintragen.

Vor Ort

Informationen bitte ins Worddokument eintragen.

Ankunftslogistik

Nach Thailand:


In Thailand weiter reisen:

Informationen bitte ins Worddokument eintragen.

Visum

Für Aufenthalte in Thailand benötigen deutsche Staatsangehörige eine Visumspflicht. Ein Touristenvisum berechtigt zu einem Aufenthalt von 60 Tagen, wenn es vor der Einreise bei der thailändischen Botschaft beantragt wird (ohne vorherige Beantragung erhält man bei der Einreise ein Visum für 30 Tage). Das non immigrant Visa für Personen, die in Thailand Freiwilligendienst leisten, gilt für 90 Tage. Beide Visa können bei folgenden Vertretungen beantragt werden:

Königlich Thailändisches Generalkonsulat in Frankfurt am Main Kennedyallee 109 60596 Frankfurt am Main Tel.: 069 69868208 Fax.: 069 69868228 E-­‐mail: thaifra@mfa.go.th Homepage: www.thaigeneralkonsulat.de Öffnungszeiten der Konsularabteilung: Montags bis Freitags von 09:00 – 13:00 Uhr


Königlich Thailändisches Honorargeneralkonsulat in Hamburg An der Alster 85 20099 Hamburg Tel.: 040 24839118 Fax: 040 24839206 Homepage: www.thaikonsulathamburg.de Öffnungszeiten: Montags bis Freitags von 09:00 – 12:00 Uhr


Königlich Thailändisches Honorargeneralkonsulat in Essen Rüttenscheider Str. 199/ Eingang Herthastraße 45131 Essen Tel.: 0201 95979334 Fax: 0201 95979445 Homepage: www.thai-­‐konsulat-­‐nrw.de Öffnungszeiten: Montags bis Freitags von 09:00 – 12:00 Uhr Freitags von 14:00 – 17:00 Uhr


Königlich Thailändisches Honorarkonsulat in Stuttgart Pforzheimer Str. 381 70499 Stuttgart (Weilimdorf) Tel.: 0711 2264844 Fax: 0711 2264856 Homepage: www.thaikonsulat.de Öffnungszeiten: Montags, Mittwochs und Freitags von 12:00 – 14:00 Uhr


Königlich Thailändisches Honorargeneralkonsulat in München Prinzenstr. 13 80639 München Tel.: 089 1689788 Fax: 089 13071381 Homepage: www.thaikonsulatmuenchen.de Öffnungszeiten: Montags bis Freitags von 09:00 – 12:00 Uhr


Königlich Thailändisches Honorargeneralkonsulat in Dresden Friedrichstr. 29 01067 Dresden Tel.: 0351 4986261 Fax: 0351 4986214 Homepage: www.thaikonsulatmuenchen.de Öffnungszeiten: Montags bis Freitags von 09:00 – 12:00 Uhr


Nähere Informationen zu Gebühren und allen nötigen Unterlagen finden sich auf http://thaiembassy.de/site/index.php/konsularwesen-visa-beglaubigungen/wie-man-ein-visum-beantragt

 

Informationen bitte ins Worddokument eintragen.

Essen und Wasser

In Thailand gibt es unglaublich leckeres Essen und man bekommt es an jeder Straßenecke. Bevor man zu Fleischspießen oder Eiscafe von Straßenständen greift, sollte sich der Magen jedoch wirklich erst an das andere Essen gewöhnt haben. Untersucht immer, ob die hygienischen Verhältnisse an einem Straßenstand oder Restaurant wohl wirklich deinem europäischen Magen ausreichen. Und wann immer ihr etwas zu Essen bestellt darf das „no spicy“ nicht fehlen. Für alle, die es scharf mögen: Keine Sorge! Das Essen ist trotzdem noch gut gewürzt. Doch Thaischarf ist für uns schlicht unmöglich.


Informationen bitte ins Worddokument eintragen.

Sprache

Ergänzen bitte in Word: Welche Sprache wird an den speziellen Standorten gesprochen? Welche Kenntnisse gibt es in der Amtssprache? Ist Sprachkurs vor Ort möglich? Wichtige Ausdrücke.

Kommunikation

Informationen bitte ins Worddokument eintragen und Texte unten bitte überarbeiten. Stimmen die Preise noch?

Handyanbieter: Es gibt in Thailand einige Handyanbieter. Eine SIM-­‐Karte mit einer Internatflat für eine Woche kostet im Schnitt 100 Baht (ca. 2,30 EUR).

Internet: Es gibt im ganzen Land mobiles Internet für Smartphones. Außerdem gibt es auch in kleineren Städten INternetcafes. In der Unterkunft selbst stellt die Gastmutter den Praktikanten ihr Tablet zur Verfügung, das über eine Internetverbindung verfügt. In der Sekundarschule gibt es außerdem W-­‐Lan.

Telefon nach DE: Nach wie vor am einfachsten via Skye, Viber oder Facetime. Dies ist in der Unterkunft oder jederzeit über das eigene Smartphone möglich.

Regeln und Sitten

Informationen bitte ins Worddokument eintragen.

Religion

Informationen bitte ins Worddokument eintragen.


Gastgeschenke

Informationen bitte ins Worddokument eintragen.

Spenden und Projekthinweise

Informationen bitte ins Worddokument eintragen.


Sicherheit

Erkundige dich auf der Seite des Auswärtigen Amts über die aktuellen Sicherheitshinweise. http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/ThailandSicherheit.html?nn=335940#doc335870bodyText1


Weitere Informationen bitte ins Worddokument eintragen.

Gesundheit

Informationen bitte ins Worddokument bei "Allgemeinen Infos" eintragen.

Malaria

Besteht Malaria-Gefahr??

Die Malaria ist eine fieberhafte Erkrankung, deren Erreger durch einen Stich der Anophelesmücke übertragen wird. Gegen Malaria gibt es leider noch keine Impfung. Die einzige medizinische Maßnahme zur Malariaprophylaxe besteht demnach bisher darin, Tabletten zu nehmen.

Hier gibt es verschiedene Präparate:

  • Malarone (Empfehlenswert - ist am besten verträglich, jedoch auch am teuersten)
  • Doxycyclin (Obwohl es von der WHO und in anderen Ländern empfohlen wird, ist Doxycyclin in Deutschland formal nicht zur Malaria-Prophylaxe zugelassen, da es sich lediglich um ein Antibiotikum handelt)
  • Lariam

Insbesondere bei Lariam sollte man vor der Abreise testen, ob man die Tabletten verträgt, da diese heftige Nebenwirkungen hervorrufen können, wie Übelkeit, Schlafstörungen, Depressionen und Psychosen. Es ist eine der wichtigsten Entscheidungen vor der Abreise, ob man sich dafür entscheidet, Malaria-Prophylaxe zu nehmen, oder komplett darauf zu verzichten! Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Es gibt viele Leute, die keine Prophylaxe genommen haben und trotzdem nie Malaria hatten. Hingegen gibt es auch Leute, die trotz Malariaprophylaxe an Malaria erkrankten. Eines sollte man sich auf jeden Fall bewusst machen: wenn man vorbeugende MalariaMedikamente nimmt, bedeutet das nicht, dass man einen hundertprozentigen Schutz vor Malaria hat. Denn die Medikamente verhindern nicht die Infektion, sondern halten die Malaria-Erreger (Plasmodien) nur in Schach und töten sie langsam ab. Man sagt daher, dass Malaria-Prophylaxe einen 50-prozentigen Schutz bietet. Weitere Schutzmaßnahmen gegen Malaria:

  • nachts unter einem Moskitonetz schlafen
  • helle körperbedeckende Kleidung tragen
  • in den Abendstunden Insektenschutzmittel, wie Autan Active, Anti-Brumm oder StopMos auf alle freien Körperstellen auftragen

Für den Fall, dass trotz aller Schutzmaßnahmen ein Verdacht auf Malaria besteht, ist es sehr wichtig, direkt einen Arzt aufzusuchen und einen Bluttest (5000 TSH) machen zu lassen. Denn wenn Malaria zu spät erkannt und behandelt wird, kann dies lebensgefährlich werden. Wenn der Bluttest positiv sein sollte und man Malaria hat, dann gilt es sofort mit der Behandlung zu beginnen und Anti-Malaria-Tabletten einzunehmen (empfehlenswert ist das Produkt Coartem). Man muss dafür nicht unbedingt in ein Krankenhaus oder eine Klinik, sondern man kann die Malaria auch zu Hause auf seinem eigenen Bett auskurieren. Die Malaria dauert ungefähr eine Woche. Die ersten vier Tage geht es einem sehr schlecht und man hat die üblichen Symptome, wie hohes Fieber (40 Grad und mehr), Magen-DarmProbleme, Kopfschmerzen, Kraftlosigkeit und Schüttelfrost. In den ersten vier Tagen muss man auch die Tabletten einnehmen, um die Malaria zu bekämpfen. Danach sollte die Infektion vollständig auskuriert und die Malaria vorbei sein. Noch drei weitere Tage zu Hause ausruhen und neue Kräfte sammeln und nach einer Woche ist man im Normalfall wieder gesund und fit und kann wieder arbeiten. Wichtig ist es auf jeden Fall, ein paar Tage später erneut einen Bluttest machen zu lassen, um zu kontrollieren, ob die Malaria wirklich vollständig auskuriert ist!

Auf Moskitos müsst ihr besonders in den Regenzeiten Acht geben, Moskitonetz und Creme sind aber auch in den Trockenzeiten ein Muss.

Impfschutz:

Das Auswärtige Amt empfiehlt die Standartimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-­‐Koch-­‐Instituts. Das sind die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten) und auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR) und Influenza.

Bei längerem Aufenthalt werden auch die Impfungen gegen Hepatitis A und B, Tollwut, Typhus und die Japanische Encephalitis empfohlen.

Bei wem kann man sich dagegen impfen lassen?

Die Standardimpfungen kann man im Normalfall beim zuständigen Hausarzt durchführen lassen. Für die spezielleren Impfungen, Hepatitis A, Typhus oder Tollwut beim Hausarzt oder beim Tropeninstitut erkundigen. Für Praktikanten empfiehlt es sich einen Reisemediziner oder ein Tropeninstitut in der Umgebung aufzusuchen. Um die Impfungen sollte man sich ebenfalls frühzeitig kümmern, da für einige Impfungen Mehrfachimpfungen nötig sind.

Hinsichtlich der Gebühren für die teuren Spezialimpfungen ist es abhängig von der Krankenkasse, ob die Kosten übernommen werden oder ob man die Impfungen selber bezahlen muss.

Die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes [1].

Wichtige Adressen

Informationen bitte ins Worddokument eintragen.

Unterrichtsvorbereitung / Ablauf

Informationen bitte ins Worddokument eintragen.


Unterrichtsmaterialien

Informationen bitte ins Worddokument eintragen.

Was man nicht braucht

Informationen bitte ins Worddokument eintragen.

Was man unbedingt braucht

In vielen Gebieten gibt es häufig keinen Strom. Daher unbedingt eine Taschenlampe einpacken!


Informationen bitte ins Worddokument eintragen.

Sonstiges Tipps zum Standort

Informationen bitte ins Worddokument eintragen.

Finanzen: In den Städten gibt es Geldautomaten unterschiedlicher Banken. Hier kann man rund um die Uhr mit einer VISA-­‐Karte Geld abheben. Wer keine VISA-­‐Karte besitzt, kann auch mit einer herkömmlichen EC-­‐ Karte Geld abheben, muss sich aber eventuell länger nach einer Bank suchen, die EC-­‐Karten akzeptiert. Da die Abhebungsgebühren je nach Kreditkartenanbieter sehr hoch sein können (z.T. 5 %), sollte der Tarif für Bargeldabhebungen im Ausland bereits vor der Abreise kontrolliert werden, um eventuell vorher noch zu einem günstigeren Kreditkartenanbieter zu wechseln (z.B. DKB-­‐Cash), da dadurch unnötige Kosten gespart werden können.

Transportmöglichkeiten: Die Fortbewegung in Thailand erfolgt vor allem über Überlandbusse. Das Verkehrsnetz dieser Busse ist sehr gut ausgebaut und die Preise halten sich in Grenzen. Es gibt für jede Strecke verschiedene Busse von verschiedenen Firmen. Man sollte nicht den günstigsten Bus nehmen, da diese oft sehr unsicher sind.


Weitere Infos zum Klima, Land und Leuten etc. bekommst du bei unserem Bruder oder besorge dir einen Reiseführer. Wir empfehlen Stefan Loose, Thailand (oder Südostasien).

Hauptseite