Escuela Gamalotal

Aus easyGo-easyCome
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geschichte

Die Escuela Gamalotal ist eine kleine, ländliche Grundschule die im Jahr 1951 gegründet wurde. In den siebziger Jahren ist die Schule ein wenig vergrößert worden und in ein neues Gebäude umgezogen, in dem noch heute unterrichtet wird.

Datei:IMG 6539.jpg

Schulform

Grundschule („Primaria“, Klasse 1-6) und Vorschule („Materno/Kinder“)


Schülerzahl

56 SuS (davon elf in der Vorschule),


Lehrer

5 Lehrer:

Laura, Direktorin, jeden Tag in der Schule

Warren, jeden Tag in der Schule

Siogyn, Lehrerin der Vorschule, jeden Vormittag da

Seidy, Reiligionslehrerin, nur Montags in der Schule

Idaly, Lehrerin für spezielle Schüler, Montags und Dienstags da

Fächer

Laut Stundenplan

Spanisch („Español“), 8 h/Woche

Sozialkunde („Estudios sociales“), 4 h/Woche

Mathematik („Matemática“), 6 h/Woche

Naturwissenschaften („Sciencias“), 4 h/Woche

Religion („Religión“), 2 Std. h/Woche

Eigentlich soll an den Grundschulen in Costa Rica auch Englisch unterrichtet werden. Leider gibt es aber nicht genug Englischlehrer. Deshalb findet wie an vielen anderen Grundschulen auch hier normalerweise kein Englischunterricht statt.


Unterrichtsmaterial

Sus beschaffen Hefte, Stifte, Bücher etc. selbst; in den Klassenräumen gibt es Whiteboards. Marker liegen in den Klassenräumen, gehören aber den Lehrer, die sie aber gerne ausleihen. In den Klassen sind außerdem genügend Buntstifte, Scheren und Kleber für alle SuS vorhanden. Ein Drucker steht in einem der Klassenräume bereit. Der notwendige Laptop wird fast jeden Tag zur Schule mitgebracht, so dass Zettel theoretisch (wenn genügend Tinte und Papier vorhanden ist) ausgedruckt werden können. Sogar Internet ist in der Schule vorhanden. Der Drucker besitzt auch eine Kopier- und Faxfunktion.


Klassen

6 Jahrgänge in vier Klassen, da sowohl erste und zweite als auch dritte und vierte Klasse gemeinsam unterrichtet werden ; Klassenstärke max. 13 SuS


Eltern

Die Eltern der SuS der Escuela Gamalotal sind quasi immer da und helfen wo sie nur können. Sei es die Schule mit Essen zu versorgen, falls die Köchinnen einmal krank sind oder ein hoher Besuch ansteht, oder das Fußballfeld für das nächste Spiel vorzubereiten. Ohne ihr Engagement könnten viele Dinge in der Escuela Gamalotal nicht so stattfinden wie sie es tun.


Unterricht

7.00 - 15.20 Uhr, Schulstunden sind á 40 min.

Der Schulschluss während meiner Anwesenheit hat sich etwas nach hinten verschoben, da in den Stundenplan eine zusätzliche Englischstunde eingefügt wurde.


Tagesablauf

Da an der Schule nur zwei Lehrer immer anwesend sind, können nicht alle vier Klassen zur gleichen Zeit unterrichtet werden. Zwei Klassen werden daher vormittags (etwa 7.00-12.00Uhr) und zwei Klassen nachmittags (etwa 12.00-17.00) unterrichtet. Die Aufteilung variiert jede Woche. Jeder Tag beginnt für die Vormittagsklassen der Woche um sieben Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück (laut Stundenplan findet zu diesem Zeitpunkt schon die erste Stunde statt). Der eigentliche Unterricht beginnt dann um etwa 7:30-7:40 mit einem Gebet, das unter anderem das Vater unser enthält. Um etwa halb elf findet dann das Mittagessen für alle SuS statt. Da der Speisesall nicht genug Plätze für alle bietet, werden die SuS zeitlich ein wenig versetzt in die Mittagspause geschickt. Bis um zwölf findet dann noch der Vormittagsunterricht statt. Die Kinder vom Nachmittag befinden sich nun aber schon in der Schule und spielen auf dem Schulhof, den Fluren oder auch mal in den Klassen. Danach können die SuS vom Vormittag nach Hause gehen und der Nachmittagsunterricht beginnt.


Ferien

2010: Osterwoche (29. März - 4. April), 05.-16. Juli, 17. Dezember-15. Februar; können variieren


Bereits durchgeführte und bestehende Projekte

Bisher wurde in der Schule noch kein Projekt durchgeführt.


Mögliche Projekte und Anschaffungen

Mareike (September 2010)

In der Escuela Gamalotal gibt es sicherlich einige Dinge die verbessert werden können.

- Zum einen kann sehr viel an dem nicht mehr ganz jungen Gebäude getan werden. Sei es das Reparieren von Trennwänden zwischen den Klassen, der nicht funktionierenden Schulklingel oder das Anbringen von neuen Deckenventilatoren.

- Ein weiteres Projekte wäre eventuell die Anschaffung eines "Pausenpackets" mit Sachen, die die Schüler in den Pausen machen können. Die SuS toben sich in den Pausen meistens richtig aus, denn Spotunterricht gibt es an dieser Schule nicht. Dabei läuft es allerdings fast immer so ab, dass die Jungs Fußball spiele und die Mädchen tanzen. In diesem Zuge könnten vielleicht die zwei Basketballkörbe auf dem Schulhof repariert werden um eine Alternative zu bieten. Während einiger Pausen habe ich auch mitbekommen, dass gerade die kleineren Schüler Spaß am Puzzeln und an so kleinen Konzentrationspielen bzw. Geduldsspielen haben.

- Warren, einer der Lehrer, der die Schule früher selbst besucht hat, hat mir erzählt, dass es früher eine große und Umfangreiche "Bücherei" in der Schule gegeben hat. Ein paar dieser Schätze konnte er noch retten. Es gibt auch ein paar wirklich lesebegeisterte Kinder in der Schule. Es wäre wirklich mal zu überlegen, ob man so etwas nicht wieder aufbauen könnte.

Fazit

Mareike (September 2010)

Ich würde immer wieder sofort zurück an diese Schule gehen. Nirgendwo sonst wird man so herzlich empfangen und hat das Gefühl wirklich gebraucht zu werden. Klar, es war oft sehr anstrengend. Vier Stunden jeden Tag Englisch zu unterrichten und das bei einem Lärmpegel den man sich in Deutschland nicht vorstellen kann. Da ist man Abends oft platt und soll dann noch den nächsten Tag vorbereiten. Aber Übung macht ja bekanntlich den Meister und die Schüler eben einem meistens auch viel zurück. Ich habe mich sehr gut mit den Lehrern verstanden. Auch wenn wir privat nichts miteinander unternommen haben. Gerade Laura und Warren haben sich immer sehr viel Zeit für mich genommen und mir viel von der Lebensweise in Costa Rica vermittelt.

Ort: Gamalotal

500 Einwohner (geschätzt von der Direktorin)

Einrichtungen: ein Fußballplatz (der an die Schule angegliedert ist und als Treffpunkt dient), eine Kirche, eine Pulperia (ganz kleiner Kiosk).

Gamalotal liegt etwas abgelegen etwa 20 Autominuten von Nicoya. Dreimal am Tag fährt ein Bus von Nicoya nach Gamalotal und wieder zurück. Bei der Unterbringen in Nicoya fährt man mit dem Bus nach Virgina, der um sieben Uhr an der Parade abfährt (kostet 370 Colones, Stand 2010). Man kommt dann in der Schule an, wenn das Frühstück vorbei ist. Zurück ist immer etwas abenteuerlich. Es fahren Busse um viertel nach eins (sehr früh) und um viertel nach fünf (sehr spät) nach Nicoya zurück. Montags und Dienstags kann man aber meist mit der Lehrerin für spezielle Schüler, Idaly, fahren und an den anderen Tagen wurde ich von einem der anderen beiden Lehrer nach Hause gebracht. Die wohnen allerdings nicht in Nicoya, sondern in der Nähe der Schule.

Unterbringung

Die Unterbringung wird bei Familien in der Umgebung von Nicoya sein. Flor sagt, es gäbe viele Familien, die eine/n Praktikantin/en aufnehmen würden. Die Kosten liegen bei 200 €/ Monat für Unterkunft und Verpflegung. Für die Zukunft wäre auch denkbar, ein kleines Apartment (für ca. 3 Personen) im Zentrum von Nicoya zu mieten, was allerdings möbliert werden müsste. Der Vermieter wäre Flors Mann Marco, der neben dem in Frage kommenden Haus eine kleine Druckerei mit Schreibwarenladen hat. Dazu sollte man aber die Erfahrungen der nächsten PraktikantInnen abwarten.